Epidemiologie und Prävention des Hautmelanoms in der Schweiz: Update 2010. [Epidemiology and prevention of melanoma in Switzerland: 2010 update]

TitreEpidemiologie und Prävention des Hautmelanoms in der Schweiz: Update 2010. [Epidemiology and prevention of melanoma in Switzerland: 2010 update]
Publication TypeJournal Article
Year of Publication2010
AuthorsBulliard, J-L, G. Renato, P, Levi, F
JournalAktuelle Dermatologie
Volume36
Issue11
Pagination408-413
URLhttp://my.unil.ch/serval/document/BIB_A6C71D0B19F6.pdf
DOI10.1055/s-0030-1255817
ISSN0340-2541
Accession Numberserval:BIB_A6C71D0B19F6
Abstract

Zusammenfassung] Die Inzidenz des malignen Melanoms steigt seit über 50 Jahren bei der weißen Bevölkerung stark an. Die Schweiz ist mit ungefähr 1900 neu diagnostizierten Fällen pro Jahr das am stärksten betroffene Land Europas (16/100 000 Welt-standardisierte Rate). In letzter Zeit sind regionale Unterschiede mit höherer Inzidenz in den Westschweizer Kantonen festzustellen. Änderungen in Wissen und Verhalten der Schweizer Bevölkerung gegenüber dem Schutz vor Sonnenexposition bestehen noch zu wenig lange und sind zu bescheiden, als dass sie schon einen Einfluss auf die Inzidenz hätten haben können. Dank der seit 20 Jahren betriebenen Früherfassung sind Überlebensrate und Anteil an dünnen Melanomen gestiegen, allerdings bei gleichbleibender Inzidenz dicker Läsionen. Die Mortalität aufgrund des malignen Melanoms ist neuerdings rückläufig, vor allem bei den Frauen. Werden die gegenwärtigen Präventionsbemühungen weitergeführt, dürften sich bald noch mehr Erfolge zeigen.
[Abstract] The incidence of cutaneous malignant melanoma has steadily increased in Caucasian populations over the last decades. With around 1900 new cases each year, Switzerland has one of the highest melanoma rates in Europe (16/100 000 world-standardised rate).
Regional differences are emerging within Switzerland, with a higher incidence in the western (French-speaking) region. Observed changes in sun protection attitudes and knowledge in the Swiss population have yet no impact on the incidence trend.
Early detection, carried out since the mid 1980s in Switzerland, has led to a substantial increase in survival and rates of thin melanoma, without material change in rates of thick melanoma. Mortality from melanoma has recently decreased, earlier in women than men. The efficacy of prevention campaigns should soon become more blatant if current efforts persist.

Notes

oai:serval.unil.ch:BIB_A6C71D0B19F6

Citation Key / SERVAL ID4364
Peer reviewOui

                         

IUMSP | www.iumsp.ch
Institut universitaire de médecine sociale et préventive
Route de la Corniche 10, 1010 Lausanne - Switzerland
+41 21 314 72 72 | iumsp@chuv.ch

Go to top